AKW-Status ab 2017

zum aktuellen AKW-Status

 

Ende Oktober 2021

Der Altreaktor 3 am AKW Mihama wurde heute (23.10.2021), nach nur vier Monaten Betriebszeit, zwecks Nachbesserung des Terrorschutzes wieder heruntergefahren. Die noch nicht fällige jährliche Revision wird im Rahmen dessen vorgezogen. Die Nachbesserungsarbeiten dauern voraussichtlich bis November 2022.

Reaktor 1 am AKW Sendai ist seit dem 17.10.2021 zwecks jährlicher Revision für drei Monate vom Netz. Der Reaktor wird, da er 2024 die 40jährige Maximallaufzeit erreicht, und die Kyushu Elektrizitätswerke eine Laufzeitverlängerung beantragen wollen, während der jetzigen Revision einer Sonderüberprüfung unterzogen. Das Gleiche soll im Februar 2022 auch für Reaktor 2 erfolgen.

Der Reaktor 3 am AKW Ikata, der am 12.10.2021 nach Aufhebung eines Gerichturteils und Beendigung der jährlichen Revision wieder hochgefahren werden sollte, bleibt jetzt aber wegen Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften weiterhin vom Netz.

 

Reaktoren am Netz: 7 DWR von 10 „betriebsbereiten“ DWR

AKW Sendai, Reaktor 2, AKW Genkai, Reaktor 3 und 4, AKW Ōi, Reaktor 3 und 4, AKW Takahama, Reaktor 3 und 4

Reaktoren vom Netz: 3 DWR

AKW Ikata, Reaktor 3, AKW Mihama, Altreaktor 3 und AKW Sendai, Reaktor 3

Baldige Wiederinbetriebnahme nachgerüsteter Altreaktoren: 2 DWR

Diese Reaktoren haben die eigentliche Maximallaufzeit von 40 Jahren erreicht, jedoch nach einer Nachrüstung eine einmalige Laufzeitverlängerung für weitere 20 Jahre erhalten.

AKW Takahama, Reaktor 1 und 2 (Wiederinbetriebnahme vorgesehen, jedoch noch nicht terminiert).

 

Anfang Juli 2021

Der Reaktor 3 am AKW Ōi ist nach langwieriger Reparatur an den Wärmerohrleitungen seit heute (03.07.2021) wieder in Betrieb. Dieser war seit Juli 2020 wegen jährlicher Revision, wobei diese Mängel entdeckt worden sind, vom Netz.

 

Reaktoren am Netz: 9 DWR

AKW Sendai, Reaktor 1 und 2, AKW Genkai, Reaktor 3 und 4, AKW Ōi, Reaktor 3 und 4, AKW Takahama, Reaktor 3 und 4, AKW Mihama, Reaktor 3

 

Reaktoren vom Netz: 1 DWR

AKW Ikata, Reaktor 3

 

Baldige Wiederinbetriebnahme nachgerüsteter Altreaktoren: 2 DWR

Diese Reaktoren haben die eigentliche Maximallaufzeit von 40 Jahren erreicht, jedoch nach einer Nachrüstung eine einmalige Laufzeitverlängerung für weitere 20 Jahre erhalten.

AKW Takahama, Reaktor 1 und 2

 

Ende Juni 2021 

Der Altreaktor Mihama 3, ein DWR aus dem Jahr 1976 wurde heute (23.06.2021) nach 10jährigem Stillstand wieder hochgefahren. Das ist nun landesweit der erste von insgesamt drei Altreaktoren, der wieder in Betrieb genommen worden ist. Somit sind „nach Fukushima“ landesweit nun 10 Reaktoren an 7 AKWs wieder in Betrieb gegangen.

 

Reaktoren am Netz: 8 DWR

AKW Sendai, Reaktor 1 und 2, AKW Genkai, Reaktor 3 und 4, AKW Ōi, Reaktor 4, AKW Takahama, Reaktor 3 und 4, AKW Mihama, Reaktor 3

 

Reaktoren vom Netz: 2 DWR

AKW Ikata, Reaktor 3, AKW Ōi, Reaktor 3

 

Baldige Wiederinbetriebnahme nachgerüsteter Altreaktoren: 2 DWR

Diese Reaktoren haben die eigentliche Maximallaufzeit von 40 Jahren erreicht, jedoch nach einer Nachrüstung eine einmalige Laufzeitverlängerung für weitere 20 Jahre erhalten.

AKW Takahama, Reaktor 1 und 2

 

Mitte April 2021

Der Reaktor 4 am AKW Takahama wurde am 09.04.2021 wieder hochgefahren. Der Reaktor war wegen der jährlichen Revision und Terrorschutznachbesserungen seit dem 07.10.2020 vom Netz. Die für Mitte Januar angesetzte Wiederinbetriebnahme verschob sich jedoch aufgrund von Beschädigungen in den Rohrleitungen der Dampferzeuger, die durch Fremdkörper verursacht worden sind.

Reaktoren am Netz: 7 DWR

AKW Sendai, Reaktor 1 und 2

AKW Genkai, Reaktor 3 und 4

AKW Ōi, Reaktor 4

AKW Takahama, Reaktor 3 und 4

Reaktoren vom Netz: 2 DWR

AKW Ikata, Reaktor 3

AKW Ōi, Reaktor 3

Baldige Wiederinbetriebnahme nachgerüsteter Altreaktoren: 3 DWR

Die Wiederinbetriebnahme der Reaktoren 3, am AKW Mihama und der Reaktoren 1 und 2 am AKW Takahama, die eigentlich für Februar/März vorgesehen war, verschiebt sich weiterhin (bis Ende April/Mai?). Ein genaues Datum wurde bisher noch nicht bekannt gegeben. Grund der laufenden Verschiebung der Wiederinbetriebnahme sind die weiterhin fehlenden Zwischenlagermöglichkeiten gebrauchter Brennelemente der drei o.g. Reaktoren bei baldiger Erschöpfung der Lagerkapazitäten auf dem AKW-Gelände, weshalb die Genehmigung der Präfekturverwaltung auch (noch) nicht erteilt worden ist.

 

Mitte März 2021

Mit zweiwöchiger Verspätung, wurde heute (17.03.2021) der Reaktor 4 am AKW Genkai nach Beendigung der jährlichen Revision wieder hochgefahren. Grund für die zeitliche Verzögerung war eine Unterbrechung der Revision wegen gehäufter Coronafälle unter den Arbeitern der ausführenden Subunternehmen.  

Reaktoren am Netz: 6 DWR

AKW Sendai, Reaktor 1 und 2

AKW Genkai, Reaktor 3 und 4

AKW Ōi, Reaktor 4

AKW Takahama, Reaktor 3

Reaktoren vom Netz: 3 DWR

AKW Ikata, Reaktor 3

AKW Takahama, Reaktor 4

AKW Ōi, Reaktor 3

Baldige Wiederinbetriebnahme nachgerüsteter Altreaktoren: 3 DWR

Die Wiederinbetriebnahme der Reaktoren 3, am AKW Mihama und der Reaktoren 1 und 2 am AKW Takahama, die eigentlich für Februar/März vorgesehen war, verschiebt sich weiterhin (bis Ende März/Anfang April?). Grund dafür sind fehlende Zwischenlagermöglichkeiten gebrauchter Brennelemente der drei o.g. Reaktoren bei baldiger Erschöpfung der Lagerkapazitäten auf dem AKW-Gelände, weshalb die Genehmigung der Präfekturverwaltung auch (noch) nicht erteilt worden ist.

 

März 2021

Der Reaktor 3 am AKW Takahama wurde heute, am 07.03.2021 zwecks Testbetrieb im Rahmen der Revision und der umfangreichen Reparaturarbeiten angefahren. Ab den 10.03.2021, also mit dem Ende der laufenden Revision, wird der Reaktor nach einsetzen der Kernspaltung, schrittweise weiter hochgefahren, bis er sich im regulären Leistungsbetrieb (Anfang April) befindet. Aufgrund von Rissen in den Rohrleitungen zweier Dampferzeuger und der Maßnahmen zum Terrorschutz, die noch nachgeholt werden mussten, zog sich die Revision über ein Jahr hinweg. Der Reaktor ist neben „normalen“ Uranbrennelementen auch mit plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen bestückt.

Reaktoren am Netz: 5 DWR

AKW Sendai, Reaktor 1 und 2

AKW Genkai, Reaktor 3

AKW Ōi, Reaktor 4

AKW Takahama, Reaktor 3

Reaktoren vom Netz: 4 DWR

(Zum Zustand der Reaktoren siehe auch Status von Anfang Januar)

Baldige Wiederinbetriebnahme nachgerüsteter Altreaktoren: 3 DWR

Die Wiederinbetriebnahme der Reaktoren 3, am AKW Mihama und der Reaktoren 1 und 2 am AKW Takahama, die eigentlich für Februar/März vorgesehen war, verschiebt sich weiterhin (Ende März/Anfang April?). Grund dafür sind fehlende Zwischenlagermöglichkeiten gebrauchter Brennelemente der drei o.g. Reaktoren bei baldiger Erschöpfung der Lagerkapazitäten auf dem AKW-Gelände, weshalb die Genehmigung der Präfekturverwaltung auch (noch) nicht erteilt worden ist.

 

Januar 2021

In diesem Jahr, sollen gleich drei Altreaktoren nach mehrjähriger Betriebspause wieder hochgefahren werden. Diese Reaktoren haben die gesetzlich festgelegte Obergrenze von 40 Jahren erreicht und durch die Atomaufsichtsbehörde NRA eine Laufzeitverlängerung für weitere 20 Jahre erhalten. Somit wären diese insgesamt 60! Jahre in Betrieb. Bekanntlich werden die Reaktoren aber mit zunehmendem Alter immer störanfälliger, so wie es gerade bei allen vier der bereits wieder in Betrieb genommenen Reaktoren der Kansai Elektrizitätswerke der Fall ist. Die Drei o.g. Altreaktoren gehören ebenfalls den Kansai Elektrizitätswerken. Alle sieben sind zurzeit vom Netz (siehe „Real time-Übersicht“ des Betreibers).

Hier sind einige Röhren im Primärkreislauf, Röhren der Dampferzeuger defekt! Wie lange die Reparaturen andauern, ist derzeit noch unklar.

Mit den drei laufzeitverlängerten Altreaktoren sind es 2021 nun 12, statt wie bisher 9 Reaktoren, die für „sicher“ befunden und wieder in Betrieb genommen werden dürfen. (siehe dazu beide nachfolgenden Grafiken)

Reaktoren am Netz: 3 DWR

AKW Sendai, Reaktor 1 und 2

AKW Genkai, Reaktor 3

Baldige Wiederinbetriebnahme weiterer Reaktoren nach Freigabe

AKW Mihama, Reaktor 3 (DWR), noch in diesem Monat angestrebt

AKW Takahama, Reaktor 1 und 2, für März vorgesehen

Damit erhöht sich die Anzahl der Reaktoren von 9 auf 12, die seit der Atomkatastrophe von Fukushima (im Jahr 2011) wieder in Betrieb genommen worden sind.

Reaktoren vom Netz: 6 DWR

AKW Genkai, Reaktor 4 (DWR): Revision seit Mitte Dezember 2020. Voraussichtliche Dauer bis Anfang März 2021.

AKW Ikata, Reaktor 3 (DWR): Revision seit Ende Dezember 2019. Geplante Dauer war bis Ende März 2020. Nach einem Gerichtsurteil von Januar 2020 (OLG Hiroshima) bleibt der Reaktor 3 für unbestimmte Zeit weiterhin vom Netz. Erneute Gerichtsverhandlung für März 2021 angesetzt.

AKW Takahama, Reaktor 3 (DWR): Revision seit Januar 2020 mit Reparatur defekter Röhren zweier Dampferzeuger und Terrorschutznachbesserung. Geplante Wiederinbetriebnahme, bereits mehrfach verschoben, aktuell nicht vor Ende Februar.

AKW Ōi, Reaktor 3 (DWR): jährliche Revision seit Juli 2020. Aufgrund zahlreicher Defekte an den Rohren des Primärkreislaufes und weiteren technischen Problemen, Verzug der Wiederinbetriebnahme mittlerweile sogar auf unbestimmte Zeit.

AKW Takahama, Reaktor 4 (DWR): seit Anfang Oktober 2020 vom Netz. Nachbesserung des Terrorschutzes nahezu abgeschlossen, jedoch wegen laufenden Reparaturen noch bis ungefähr März weiterhin vom Netz.

AKW Ōi, Reaktor 4 (DWR): Revision seit Anfang November 2020. Aufgrund einer gesonderten Überprüfung der Rohrleitungen der Dampferzeuger, verzögert sich die für Mitte Januar geplante Wiederinbetriebnahme auf unbestimmte Zeit.

Status der Reaktorüberprüfung und Freigabe

Die nachfolgende Erläuterung und Grafik zeigt den Status der landesweiten Reaktoren, die nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima, als „betriebsfähig“ gelistet sind. Einige Reaktoren werden zurzeit gemäß den gesetzlichen Anforderungen noch nachgerüstet, befinden sich noch in der Sicherheitsüberprüfung der Atomaufsichtsbehörde NRA, bzw. wurden schon zur Wiederinbetriebnahme freigegeben. Neun Reaktoren sind bereits wieder in Betrieb genommen worden, wovon zurzeit jedoch „nur“ drei am Netz sind.

Unklarer Status

Hier wurden weder die NRA-Sicherheitsüberprüfung zur Wiederinbetriebnahme, noch die endgültige Stilllegung beantragt:

AKW Onagawa, Reaktor 3 (SWR)

AKW Kashiwazaki Kariwa, Reaktor 1-5 (SWR)

Hamaoka, Reaktor 5 (SWR)

AKW Shika, Reaktor 1 (SWR)

Laufende NRA-Sicherheitsüberprüfung

Diese Reaktoren werden derzeit noch von der NRA auf Erfüllung der gesetzlich festgelegten Sicherheitsanforderungen überprüft.

AKW Tomari, Reaktor 1-3 (DWR)

AKW Higashidori, Reaktor 1 (SWR)

AKW Hamaoka, Reaktor 3 und 4 (SWR)

AKW Shika, Reaktor 2 (SWR)

AKW Shimane, Reaktor 2 und 3 (SWR)

AKW Tsuruga, Reaktor 2 (DWR)

AKW Ōma (Voll-MOX-Reaktor)

Freigaben

Überprüfte Reaktoren, die von der NRA für „sicher“ befunden und freigegeben, bzw. unter Vorbehalt, d.h. nach Erbringung zusätzlicher Nachbesserungen, die von der NRA noch gefordert worden sind. Darunter befinden sich auch drei Altreaktoren, die eine Laufzeitverlängerung für 20 weitere Jahre erhalten haben. Die freigegebenen Reaktoren benötigen jedoch noch die Genehmigung zur Wiederinbetriebnahme, die von den lokalen Behörden erteilt werden muss.

Wiederinbetriebnahme noch nicht terminiert:

AKW Onagawa, Reaktor 2 (SWR)

AKW Kashiwazaki Kariwa, Reaktor 6 und 7 (SWR)

AKW Tokai 2

Neuerrichtung einer Anlage zur Wiederaufbereitung von Brennelementen (zu plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen) in der Wiederaufbereitungsanlage und Atommüllzwischenlager Rokkasho.

Wiederinbetriebnahme in Kürze angestrebt

AKW Takahama, Reaktor 1 und 2 (DWR), nach Laufzeitverlängerung (für März angestrebt)

AKW Mihama, Reaktor 3 (DWR), nach Laufzeitverlängerung (sehr bald)

Wiederinbetriebnahmen

Reaktoren, die nach NRA-Freigabe schon in Betrieb genommen werden durften:

AKW Takahama, Reaktor 3 und 4

AKW Ōi, Reaktor 3 und 4

AKW, Reaktor Ikata 3

AKW Sendai, Reaktor 1 und 2

AKW Genkai, Reaktor 3 und 4  

 

Juli 2020

Der Reaktor 3 am AKW Ōi, Präfektur Fukui ist seit dem 20.07.2020 zwecks jährlicher Revision (Dauer etwa 3 Monate) vom Netz. Bei der Revision sind etwa 1800 Arbeiter verschiedener Subunternehmer tätig, wovon die Hälfte aus anderen Präfekturen kommt. Angesichts der Coronakrise wurden alle 1800 Arbeiter, um einen fokussierten Coronaausbruch am AKW Ōi zu vermeiden, einem Gesundheitscheck unterzogen, auf Covid19 getestet und seit zwei Wochen auf ihren gesundheitlichen Zustand beobachtet (Fieber, weitere „Erkältungssymptome“). Verantwortlich für diese Maßnahmen waren die jeweiligen Subunternehmer, die die erhobenen Daten nun an die Kansai Elektrizitätswerke weitergeleitet haben.  

 

Reaktoren am Netz: 4 DWR

AKW Genkai, Reaktor 3 und 4, AKW Ōi, Reaktor 4, AKW Takahama Reaktor 4.

 

Reaktoren vom Netz: 5 DWR

AKW Ikata, Reaktor 3: Revision seit Ende Dezember 2019. Geplante Dauer war bis Ende März. Nach einem Gerichtsurteil von Januar 2020 (OLG Hiroshima) bleibt der Reaktor 3 für unbestimmte Zeit weiterhin vom Netz.

AKW Takahama, Reaktor 3: Revision seit Januar 2020 mit Reparatur defekter Röhren zweier Dampferzeuger und Terrorschutznachbesserung. Geplante Wiederinbetriebnahme voraussichtlich Mitte/Ende Dezember 2020.

AKW Sendai, Reaktor 1: die für November 2020 geplante Revision wurde, wegen überfälliger Nachbesserung im Terrorschutz (Frist nicht eingehalten) auf März 2020 vorgezogen. Geplante Wiederinbetriebnahme voraussichtlich Mitte Dezember 2020.

AKW Sendai, Reaktor 2: die erst für Februar 2021 geplante jährliche Revision wurde ebenfalls wegen Nachbesserung im Terrorschutz (Frist der Erbringung nicht eingehalten) vorgezogen, so dass der Reaktor seit Mai 2020 vom Netz ist. Geplante Wiederinbetriebnahme voraussichtlich im Januar 2021.

AKW Ōi, Reaktor 3: s. oben

 

Antrag auf Wiederinbetriebnahme, laufende „Sicherheitsüberprüfung“, bzw. Freigabe unter Vorbehalt (geforderte Nachrüstung von Altreaktoren für ggf. Laufzeitverlängerung):

AKW Tomari, Reaktor 1,2 und 3 (alles DWR)

AKW Kashiwazaki Kariwa, Reaktor 6 und 7 („verbesserte“ Form des SWR)

AKW Shika, Reaktor 2 (SWR)

AKW Mihama, Reaktor 3 (DWR)

AKW Takahama, Reaktor 1 und 2 (DWR)

AKW Higashidori, Reaktor 1 (SWR)

AKW Onagawa, Reaktor 2 (SWR)

AKW Tokai 2 (SWR)

Brutreaktor Joyo (Forschungsreaktor vom Typ „Schneller Brüter“)

AKW Tsuruga, Reaktor 2 (DWR)

AKW Hamaoka, Reaktor 3 und 4 (bd. SWR)

AKW Shimane, Reaktor 2 und 3 (bd. SWR)

 

Im Bau befindliche AKWs, bzw. erheblicher Verzug durch Baustopp:

AKW Ōma („verbesserte“ Form des SWR zur Voll-MOX-Nutzung)

AKW Kaminoseki, Reaktor 1 und 2 (bd. „verbesserte“ Form des SWR)

 

Ausblick:

Insgesamt keinerlei Engpässe in der Stromversorgung zu erwarten! Die Abschaltung der noch verbleibenden vier Reaktoren wäre ebenfalls problemlos möglich. Die geplanten, bzw. schon in Bau befindlichen Reaktoren sind ohnehin nicht nötig, und somit eher nur eine Investitionsleiche.

 

Ende Februar 2020

Der Reaktor 2 am AKW Onagawa, der sich seit 2013 in der Sicherheitsüberprüfung der Atomaufsichtsbehörde NRA befand, wurde nun für „sicher“ befunden und zur Wiederinbetriebnahme freigegeben. Somit sind es mit Onagawa 2 nun 16 Reaktoren an 9 AKWs, die seit der Reaktorkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011 von der NRA für „sicher“ befunden worden sind. 9 Reaktoren an 5 AKWs wurden bereits wieder in Betrieb genommen, wovon jedoch zwei Reaktoren zurzeit wegen jährlicher Revision und eines Gerichtsurteils von Netz sind.

 

Reaktoren am Netz: 7 DWR

AKW Genkai, Reaktor 3 und 4, AKW Ōi, Reaktor 3 und 4, AKW Sendai, Reaktor 1 und 2 und AKW Takahama, Reaktor 4.

 

Reaktoren zurzeit vom Netz: 2 DWR

AKW Takahama, Reaktor, DWR, jährliche Revision

AKW Ikata, Reaktor 3, DWR, jährliche Revision und per Gericht untersagt (Urteil von 01/2020 OLG Hiroshima)

Neben „normalen“ Uranbrennelementen mit plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen bestückte Reaktoren:

AKW Takahama, Reaktor 3 und 4

AKW Ikata, Reaktor 3

AKW Genkai, Reaktor 3

 

 

Anfang Januar 2020

Der Reaktor 3 am AKW Takahama ist seit dem 06.01.2020 zwecks jährlicher Revision vom Netz. Im Reaktor 3 befinden sich neben den ,,normalen" Uranbrennelementen auch 28 plutoniumhaltige MOX-Brennelemente, wovon 8 Stück ,,verbraucht" sind und nun entnommen werden müssen. In welcher Anzahl neue MOX-Brennelemente für den nächsten Tonus eingesetzt werden sollen, ist bisher noch nicht bekannt. Die Revision dauert voraussichtlich bis Anfang April. Im August muss der Reaktor wegen fehlender Nachrüstung in puncto Terrorschutz erneut vom Netz.

Reaktoren am Netz: 5 DWR

AKW Genkai, Reaktor 3 und 4, AKW Ōi, Reaktor 3 und 4 und AKW Sendai, Reaktor 1.

Reaktoren in Revision: 

AKW Ikata, Reaktor 3, DWR

AKW Takahama, Reaktor 3 und 4, bd. DWR

AKW Sendai, Reaktor 2, DWR

 

Januar 2019

Landesweit sind 9 Reaktoren an 5 AKWs am Netz:

AKW Genkai, Reaktor 3 und 4, AKW Ōi, Reaktor 3 und 4, AKW Sendai, Reaktor 1 und 2, AKW Takahama, Reaktor 3 und 4 und AKW Ikata, Reaktor 3.

Gesamtübersicht:

AKWs, die in Japan in Betrieb sind (insgesamt 9 Reaktoren):

AKW Ōi, Reaktor 3 und 4, bd. DWR

AKW Takahama, Reaktor 3 und 4, bd. DWR

AKW Ikata, Reaktor 3, DWR   

AKW Genkai, Reaktor 3 und 4, bd. DWR

AKW Sendai, Reaktor 1 und 2, bd. DWR

Davon sind folgende Reaktoren neben „normalen“ Uran- auch mit plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen bestückt (insgesamt 4 Reaktoren):

AKW Takahama, Reaktor 3 mit 28, und Reaktor 4 mit 20 MOX

AKW Ikata, Reaktor 3 mit 16 MOX

AKW Genkai, Reaktor 3 mit 32 MOX

AKWs, die sich noch in der Sicherheitsüberprüfung der Atomaufsichtsbehörde NRA befinden (insgesamt 12 Reaktoren):

AKW Tomari, Reaktor 1,2 und 3

AKW Ōma, Reaktor 1, „verbesserte Form“ des SWR, der als Voll-MOX-Reaktor

                                 genutzt werden soll und sich noch im Bau befindet.  

AKW Higashidori, Reaktor 1, SWR

AKW Onagawa, Reaktor 2, SWR

AKW Shika, Reaktor 2, SWR

AKW Tsuruga, Reaktor 2, DWR

AKW Hamaoka, Reaktor 3 und 4, bd. SWR

AKW Shimane, Reaktor 2 und 3, bd. SWR

Reaktoren, für die nach erfolgter Nachrüstung einen Laufzeitverlängerung für weitere 20 Jahre defacto schon zugesichert worden ist (insgesamt 6 Reaktoren):

AKW Kashiwazaki Kariwa, Reaktor 6 und 7, bd. SWR

AKW Tokai 2, SWR

AKW Mihama, Reaktor 3, DWR

AKW Takahama, Reaktor 1 und 2, bd. DWR

AKWs, die nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima, also nach Einführung strengerer Sicherheitsanforderungen quasi keine Aussicht auf „bestehen“ der NRA-Überprüfung haben und aufgrund dessen stillgelegt worden sind (insgesamt 10 Reaktoren):

AKW Onagawa, Reaktor 1, SWR

AKW Tsuruga, Reaktor 1, SWR

AKW Mihama, Reaktor 1 und 2, bd. DWR

AKW Ōi, Reaktor 1 und 2, bd. DWR

AKW Shimane, Reaktor 1, SWR

AKW Ikata, Reaktor 1 und 2, bd. DWR

AKW Genkai, Reaktor 1, DWR

Reaktoren, für die jeweiligen Betreiber bei der Atomaufsichtsbehörde NRA weder einen Antrag auf Stilllegung, noch auf Überprüfung auf Entsprechung der gesetzlich festgelegten Sicherheitsanforderungen mit nachfolgender Genehmigung zur Wiederinbetriebnahme gestellt haben (insgesamt 13 Reaktoren):

AKW Onagawa, Reaktor 3, SWR

AKW Kashiwazaki Kariwa, Reaktor 1,2,3,4 und 5, alles SWR

AKW Shika, Reaktor 1, SWR

AKW Hamaoka, Reaktor 5, SWR

AKW Genkai, Reaktor 1, DWR

Bezüglich der Stilllegung der Reaktoren 1,2,3 und 4 am AKW Fukushima Daini, alles SWR, ist man sich, trotz offiziellen Ankündigungen einer Stilllegung, immer noch nicht einig. Das AKW Fukushima Daini wird wie auch das havarierte AKW Fukushima Daiichi und das AKW Kashiwazaki Kariwa vom Stromkonzern Tepco betrieben, der auch am AKW Higashidori beteiligt ist.

 

Januar 2018

Reaktoren am Netz: 4 Reaktoren an 2 AKWs.

AKW Sendai, Reaktor 1 und 2, mit jeweils 157 Uranbrennelementen

AKW Takahama, Reaktor 3 mit 133 Uran- und 24 plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen, Reaktor 4 mit 153 Uran- und 4 plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen 

Weiterbetrieb per Gericht untersagt:

AKW Ikata, Reaktor 3. (OLG Hiroshima, Urteil vom 13.12.2017) Der Reaktor ist mit 141 Uran- und 16 plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen bestückt.

Reaktoren, die angefahren werden sollen: 4 Reaktoren an 2 AKWs.  

Die Wiederinbetriebnahme der Reaktoren 3 und 4 am AKW Ōi und der Reaktoren 3 und 4 am AKW Genkai, die ursprünglich schon im vergangenen Herbst erfolgen sollte, wird wegen Mängel laufend verschoben. Nächstmöglicher Termin ist März bzw. Mai 2018.

NRA-Freigabe in Aussicht, bzw. schon erfolgt:

AKW Kashiwazaki Kariwa, Reaktor 6 und 7 (beides eine sogenannte verbesserte Form des Siedewasserreaktors)

Laufzeitverlängerung (20 weitere Jahre) für Altreaktoren:

AKW Takahama, Reaktor 1 und 2

AKW Mihama, Reaktor 2

Diese werden jetzt nachgerüstet und anschließend erneut durch die NRA überprüft.

 

Juni 2017

Zurzeit laufen in Japan 5 Reaktoren:

AKW Sendai, Reaktor 1 und 2 beide mit je 157 Uranbrennelementen

AKW Ikata, Reaktor 3 mit 141 Uran- und 16 plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen

AKW Takahama, Reaktor 4 mit 153 Uran- und 4 plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen

Der Reaktor 3 am AKW Takahama, der mit 133 Uran- und 24 plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen bestückt ist, wurde am 06.06.2017 angefahren.

Die Wiederinbetriebnahme der Reaktoren 3 und 4 am AKW Ōi und die der Reaktoren 3 und 4 am AKW Genkai ist für den kommenden Herbst geplant. 

Forschungsreaktoren:

Von den landesweiten Forschungsreaktoren, 22 Stück bis 2011, werden 13 stillgelegt und 6 von der Atomaufsichtsbehörde NRA auf Erfüllung der gesetzlich festgelegten Sicherheitsstandards überprüft. 3 weitere Reaktoren wurden von der NRA bereits freigegeben. Der Forschungsreaktor der Kindai Universität Osaka ist seit 04/2017 wieder in Betrieb. Der erste Forschungsreaktor „KUCA“, der Universität Kyoto läuft seit 06/2017 und der zweite „KUR“, soll Mitte Juli angefahren werden.

 

Archiv AKW-Status 2012 bis 2016