Hiroshima und Nagasaki

August 2018

Die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki

Obwohl Japan das weltweit einzige Land ist, dass den Abwurf zweier Atombomben (08/1945) und dazu noch eine Reaktorkatastrophe (03/2011) mit dreifacher Kernschmelze erleben musste, hält die Regierung weiter an der gefährlichen Atomkraft fest (08/2018). Eine Tatsache, die absolut nicht nachvollziehbar ist . . .  

06. August 1945, das US-Militär wirft eine Atombombe „Little Boy“, mit einer Sprengkraft von 13kt TNT1 auf Hiroshima ab. Nur 3 Tage später, am 09. August 1945 wird eine weitere Atombombe „Fat Man“ mit einer Sprengkraft von 21kt TNT auf Nagasaki abgeworfen.

Die enorme Zerstörungskraft, die die „frühzeitlichen“ Atombomben schon mit sich brachten, ist im Vergleich zu den heutigen Kernwaffen noch „relativ gering“ gewesen.

In Zeiten zunehmender politischer Spannungen auf internationaler Ebene rüsten die Atommächte wieder vermehrt auf, statt weiter abzurüsten (08/2018). Dazu wird die Atomwaffentechnologie immer weiter „verbessert“ und alte Atombomben „modernisiert“.  

In der Zeit nach den Abwürfen der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki fanden vielerorts zahlreiche Atombombentests statt. In Hiroshima und Nagasaki wurde im Rahmen des US-amerikanischen ABCC-Projektes (Kommission zur Untersuchung der Atombombenopfer) an Strahlenopfern geforscht.

Die Atombombe, die 1954 auf das Bikini-Atoll abgeworfen worden ist, hatte eine Sprengkraft von 11000kt (11Megatonnen)! Hierbei wurde auch das japanische Fischerboot „Daigo fukuryū-maru“ (Glücklicher Drachen Nr. 5) vom radioaktiven Niederschlag getroffen. Die Besatzung des Schiffes starb in den nächsten Monaten qualvoll an den Folgen einer Strahlenkrankheit. 

 

Der Friedenspark von Nagasaki, Kyushu

Im Friedenspark Nagasaki, der 1955 als Mahnung an die Menschheit errichtet worden ist, befindet sich eine große Statue, die mit der rechten Hand nach oben, in Richtung des höchsten Gutes des Menschen, „Frieden“ zeigt. Die andere Hand ermahnt zum Stopp von Atomwaffen. Hier befindet sich das sogenannte „Hypozentrum“, also die Stelle, über der die Atombombe explodierte.

Eine weitere Figur hält eine Friedenstaube auf der Hand. Auf dem Sockel steht geschrieben: „あの夏の日“ („ano natsu no hi“, zu Deutsch: an jenem Sommertag).

 

 

Inosuke Hayasaki (86), der an einem Glockenturm steht, hat den Abwurf der Atombombe auf Nagasaki miterlebt, gehört heute der „Nagasaki Fondation for the Promotion of Peace“ an und berichtet über seine Erfahrungen. Um den Hals trägt er eine Art Identitätsausweis, der seinerzeit vom Rathaus der Stadt Nagasaki ausgestellt worden ist. Der damals 14jährige Inosuke Hayasaki arbeitete gerade in der nur 1,1 km vom Hypozentrum entfernten Mitsubishi Waffenfabrik als die Atombombe auf Nagasaki fiel. Er wurde für weitere Tätigkeiten, die ihm aufgetragen worden sind, von seinem Chef in ein anderes Gebäude geschickt. Er hatte es gerade betreten, als die Atombombe explodierte. Er bekam zwar die Druckwelle zu spüren, wurde jedoch dank der Betonwand vor der einsetzenden Hitzestrahlung weitestgehend geschützt. Unter den 32 Arbeitern, die sich auf dem Fabrikgelände befanden, sein Chef mit inbegriffen, überlebten nur er und einer seiner Kollegen.

 

Im Friedenpark sind ein paar Gedenkstätten mit zahllosen Papierkranichen zu finden, die als Symbol für Frieden und ein langes Leben stehen. Auf dem Dach eines der Gedenkstätten befindet sich eine goldfarbene Papierkranichnachbildung aus Metall.  

Im nahegelegenen Friedensmuseum werden die Überbleibsel, wie z.B. zerfetzte Kleidungsstücke und weitere Fundstücke nach der Atombombenexplosion ausgestellt. Die ausgestellten Bilder zeigen tote Atombombenopfer, die in der ausgelöschten Stadt herumliegen.

Der Zeitzeuge Inosuke Hayasaki mahnt, dass sich „Hiroshima und Nagasaki“ nie mehr wiederholen dürfen, appelliert für ein friedliches Miteinander auf internationaler Ebene und den Stopp von AKWs und Kernwaffen.

 

Zu*1: Um die jeweilige Sprengkraft verschiedener Bomben besser vergleichen zu können, dient der Sprengstoff TNT als Indikator und wird mit „1“ angegeben. Demnach ist z.B. die Sprengkraft der Atombombe „Little Boy“ 13kt höher, als die von TNT (1kt = 1000 Tonnen).   

 

 

Eine Friedensbotschaft von Tomihisa Taue, Bürgermeister der Stadt Nagasaki, vom 09.08.2018, die auf der nachfolgenden PDF ind Deutsche übersetzt worden ist:

Es geschah an diesem Tag vor 73 Jahren, um 11:02 Uhr am 9. August. Die Explosion einer einzigen Atombombe blauen Sommerhimmel verwandelte die Stadt Nagasaki in ein Trümmerfeld. Menschen, Tiere, Pflanzen, Bäume alles sonstige Leben verbrannte zu Asche. Unzählige Leichen lagen verstreut in den ausgelöschten Straßen . . . Zur Übersetzung der Friedensbotschaft.