Termine, AKW-Info und SND

 

Übersicht:

Termine für Anti-Atomaktionen => auf dieser Seite (s.u.)

AKW Status /Zusatzinfo

Nach Fukushima – die AKWs in Japan

Sayonara Nukes Düsseldorf

Sayonara Genpatsu Düsseldorf

____________________________________________

Temine

 

Ab dem 05.03.2020 in Wolfsburg bis (Ende noch nicht festgelegt)

  Fotoausstellung des Fotojournalisten Kenji Higuchi, der über die Opfer von Kernenergie, Atomkraft und Krieg berichtet     

Menschen mit Gesichtsmasken, eine von Giftgasen geschädigte Insel, Badegäste am Strand nahe am AKW Mihama, ein risikoreicher Atomtransport, verstrahlte Arbeiter in den AKWs, verfälschte Strahlendosisdaten und weitere brisante Bilder und Informationen von Insidern.

Veranstalter und weitere Infos (die z.T. in Kürze noch folgen): EuAw

Vernissage der Ausstellung am Freitag, 05.03.2020

Weiterführende Infos zu Kenji Higuchi und seiner Recherchearbeit

 

 

Samstag, 07.03.2020 in Düsseldorf

  „Die gefangene Sonne“ (TAIYO NO FUTA), eine Filmvorführung im Rahmen eines kleinen internationalen Uranium Film Festivals in Düsseldorf.   

Was war damals in Fukushima los? Der Film rekonstruiert die Ereignisse des Erdbebens vom 11 März 2011 und der danach folgenden fünf verheerenden Tage in Japan. Akteure sind die Medien, Politik, Bürokratie, Atomfirma, Wissenschaftler und die Bevölkerung. Der „nichtvorhersehbare“ Super-GAU, Tsunami und Kernschmelzen der Reaktoren erschütterten die Welt.  Der Film gibt uns Gelegenheit, auf eine dramatische Weise die Megakatastrophe nochmals zu erleben und zu überdenken und Fukushima nicht aus dem Gedächtnis zu verlieren. Ein echter Thriller...

Japan 2016 - 130 Min. - Japanisch mit deutschen Untertiteln - Regie: Futoshi Sato - Produzent: Tamiyoshi Tachibana

Beginn 14:00 Uhr im Bambi Kino Düsseldorf, Klosterstr. 78. Eintritt: 7 Euro.

Veranstalter: International Uranium Film Festival (IUFF). Weitere Infos: siehe Flyer  

 

Samstag, 14.03.2020 in Dortmund

  Filmvorführung: „Fukushima erzählt“   

Fukushima, 9 Jahre nach der dreifachen Katastrophe

Beginn: 15:00 Uhr (Ende 18:00 Uhr), mit Kaffeepause

Ort: Auslandsgesellschaft.de, Steinstr. 48 Dortmund

Veranstalter und weitere Infos: DJG Dortmund und IPPNW Dortmund

 

Samstag, 14.03.2020 in Düsseldorf

  Kundgebung zum 9. Fukushima Jahrestag und Demo gegen die Austragung olympischer Wettkämpfe in radioaktiv kontaminierte Gebiete nahe der Reaktorruine! 

Tokyo – Fukushima, Teile der olympischen Spiele sollen in radioaktiv kontaminierten Gebieten, nahe am havarierten AKW Fukushima Daiichi ausgetragen werden; so auch Teilstrecken des olympischen Fackellaufes, der am 26.März am Sportzentrum J-Village beginnt. Das J-Village, nur wenige Kilometer von der Reaktorruine entfernt, diente zwischenzeitlich als Stützpunkt für das AKW Fukushima Daiichi und als Atommüllzwischenlager. 

Beginn mit einer Kundgebung um 15:00 Uhr vor der Kunstsammlung NRW (K20), wo wir ab 14:45 Uhr versammeln. Anschließend Demomarsch durch die Stadt mit Zwischenkundgebung an der Girardet-Brücke, Kö. Rückkehr zur K20, Ende 17:00 Uhr.

Veranstalter: Sayonara Nukes Düsseldorf

Kooperation: antiatom-fuku

 

 

________________________________________________________________

Achtung: Alle Angaben ohne Gewähr; Kurzfristige Änderungen durch die Veranstalter sind möglich.  

 

Bundesweiter Terminkalender für Antiatomaktionen und Demos:

Antiatom-aktuell

 

Rissige Reaktoren - Belgien

Wie auch der Reaktor 3 in Doel bei Antwerpen, weist der Reaktor 2 am AKW Tihange zehntausende feiner Haarrisse im Reaktordruckbehälter auf. Obwohl das schon seit 2012 offiziell bekannt ist und die Störfälle an beiden, in die Jahre gekommenen AKWs laufend zunehmen, dürfen die Anlagen trotzdem unbehelligt weiterlaufen. Im Falle einer Reaktorkatastrophe wären dicht besiedelte Gebiete, auch in NRW betroffen!

Fukushima-mahnt-Stoffbändchen an einem Omikuji-Ständer am Inari-Shrine in Fukushima City 2015. Bild: Petra Alt
Tepco-Label einmal anders. Tepco-Männchen mit Fußfessel. 犯罪人 (Hanzainin) = Verbrecher

 

 Antiatomdemo 2012 vor der Urananreicherungsanlage UAA in Gronau. Bild: Petra Alt

 

Antiatom-Camp vor dem Wirtschaftsministerium in Tokyo 2014. Bild: AF