Temine

Freitag bis Sonntag, 21. bis 23.09.2018 in Frankfurt a.M.

  Die Tepco-Atomkatastrophe -- Möglichkeiten humanitärer und juristischer Unterstützung für Menschen aus der Region Fukushima   

Internationale Tagung

Programmschwerpunkte:

1.    Informationsaustausch zu Gerichtsverfahren gegen Tepco und japanischen Staat

2.    Informationsaustausch zu humanitären Maßnahmen für Kinder und Familien aus der Region Fukushima

3.    Förderung der Vernetzung und Kooperation zwischen (a) Gruppen zur Unterstützung humanitärer und sozialer Projekte in Japan, (b) japanischen anti-AKW-Gruppen in Europa (yosomono-net) und (c) europäischen anti-AKW-Gruppen und Organisationen

Beiträge von Vertretern der folgenden Gruppen bzw. Organisationen:

Nariwai Klage gegen Tepco und Staat (Fukushima); YWCA-Japan (Tokyo und Fukushima); IALANA; Yosomono-net (Berlin, Freiburg, London, Lyon, Paris, Zürich); Deutsche anti-AKW Gruppen (Langen, Braunschweig/Wolfenbüttel); IPPNW (Stuttgart, angefragt)

Ort: Zentrum Oekumene der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und der Evangelischen Kirche in Kurhessen Waldeck, Praunheimer Landstraße 206, 60488 Frankfurt /Main

Verantwortlich:  Wolfgang Buff (Friedensbildung) & Martin Repp (Dialog mit asiatischen Religionen)

Kontakt und weitere Infos: repp@zentrum-oekumene.de

Tel.: 069-976518-44

 

 

Dienstag, 09. Oktober 2018, Berlin

   IPPNW-Ausstellung "Hibakusha weltweit"  

„Hibakusha weltweit“, eine Ausstellung mit Vorträgen der IPPNW, die im Rahmen des Uranium Film Festivals in Berlin zu sehen ist. Darin gezeigt werden Gesundheits- und Umweltfolgen der „Nuklearen Kette“: vom Uranbergbau über Urananreicherung, zivile Atomunglücke, Atomwaffentests, Atombombenangriffe bis hin zu Atommüll und dem Einsatz von Uranmunition.

Beginn: 19:00 Uhr (Eintritt frei)

Veranstaltungsort: Foyer, Zeiss-Großplanetarium

Veranstalter und weitere Infos: IPPNW und Nuclear risks.org

 

 

 

Dienstag bis Sonntag, 09.-14.10.2018 in Berlin

  International Uranium Film Festival 2018 

Siebte Internationale Uranium Film Festival in Berlin, Dokumentarfilme rund um die Atomkraft und dessen Folgen.

Veranstaltungsort: Großplanetarium sowie im Kino in der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg.

Veranstalter und weitere Infos: Uranium Film Festival

 

 

 

Samstag, 20.10.2018, Salzgitter - Peine

  ASSE leerräumen am 20.10.2018 

Anti Atom Treck "ASSE leerräumen - KONRAD aufgeben!" von Salzgitter nach Peine

Die Inbetriebnahme von Schacht KONRAD ist inzwischen auf 2027 verschoben. Die Lücke zwischen den gegenwärtigen Sicherheitsanforderungen an ein Atommülllager und dem was in KONRAD zusammengebaut wird, wird immer größer. Die Rückholung des Atommülls aus der ASSE kommt nicht voran, und die Zeit rennt davon.

Mit der klaren Forderung, die Kapazitäten der BGE auf den Schachtneubau an der ASSE zu konzentrieren und das sinnlose Projekt KONRAD endlich aufzugeben, zieht der Treck vom BfS zum BGE.

Veranstalter und weitere Infos:  Anti Atom Treck

 

 

 

Achtung: Alle Angaben ohne Gewähr; Kurzfristige Änderungen durch die Verastalter sind möglich.  

 

Bundesweiter Terminkalender für Antiatomaktionen und Demos:

Antiatom-aktuell

 

Rissige Reaktoren - Belgien

Wie auch der Reaktor 3 in Doel bei Antwerpen, weist der Reaktor 2 am AKW Tihange zehntausende feiner Haarrisse im Reaktordruckbehälter auf. Obwohl das schon seit 2012 offiziell bekannt ist und die Störfälle an beiden in die Jahre gekommenen AKWs laufend zunehmen, dürfen die Anlagen trotzdem unbehelligt weiterlaufen. Im Falle einer Reaktorkatastrophe wären dicht besiedelte Gebiete, auch in NRW betroffen!

Fukushima-mahnt-Stoffbändchen an einem Omikuji-Ständer am Inari-Shrine in Fukushima City 2015. Bild: Petra Alt
Tepco-Label einmal anders. Tepco-Männchen mit Fußfessel. 犯罪人 (Hanzainin) = Verbrecher

 

 Antiatomdemo 2012 vor der Urananreicherungsanlage UAA in Gronau. Bild: Petra Alt

 

Antiatom-Camp vor dem Wirtschaftsministerium in Tokyo 2014. Bild: AF